Die wichtigsten Behörden
im Überblick

Meist unbeliebt, für einen Studienaufenthalt in Deutschland aber zwingend notwendig: Die Rede ist von den Behördengängen, die in Vorbereitung sowie während Ihres Studiums in Deutschland auf Sie warten. Wir haben die wichtigsten deutschen Behörden für Sie zusammengestellt.

Akademisches Auslandsamt

Unmittelbar nach der Ankunft in Deutschland erfolgt neben der Anmeldung beim Einwohnermeldeamt die Ausstellung einer Aufenthaltserlaubnis bei der Ausländerbehörde. Für Unterstützung sowie Informationen zu den erforderlichen Unterlagen können sich ausländische Studierende mit dem Akademischen Auslandsamt in Verbindung setzen.

Wofür ist das Akademische Auslandsamt zuständig?

Das Akademische Auslandsamt – auch International Office – ist die zentrale Anlaufstelle für alle organisatorischen Fragen rund um das Thema Studium. Neben der Beratung über Studien-, Praktikums- und Forschungsmöglichkeiten im Ausland unterstützt das Akademische Auslandsamt internationale Studierende bei der Bewerbung, Einschreibung, Wohnungs- und Studienplanung, Finanzierung sowie bei den sprachlichen Voraussetzungen für ein Studium in Deutschland.

Darüber hinaus kümmert sich das Akademische Auslandsamt in der Regel auch um die Zulassung sowie die Vorbereitung der Zulassung von ausländischen Studierenden, die ein Studium in Deutschland aufnehmen möchten. Dazu gehört u.a. die Prüfung der eingereichten Unterlagen, wie zum Beispiel die Hochschulzugangsberechtigung und der Nachweis über die erforderlichen Deutschkenntnisse. Können die entsprechenden Nachweise nicht vorgelegt werden, ist zunächst eine Hochschulsprachprüfung erforderlich. Bei Fragen zur Zulassung an der TU Dresden oder bei organisatorischen Anliegen, können Sie sich hier direkt an das Akademische Auslandsamt der TU Dresden wenden.

Einwohnermeldeamt

Das Einwohnermeldeamt – oder auch Bürgerbüro – ist u.a. für die An- und Ummeldung des Wohnsitzes sowie für die Ausstellung von Reisepässen und Personalausweisen zuständig.

 

Was müssen ausländische Studierende auf dem Einwohnermeldeamt beantragen?

Innerhalb von zwei Wochen nach der Ankunft in Deutschland müssen ausländische Studierende ihren Wohnsitz in Deutschland beim zuständigen Einwohnermeldeamt mitteilen. Für die Anmeldung benötigen Sie einen Reisepass, evtl. mit Visum, das vollständig ausgefüllte Antragsformular sowie die Wohngeberbestätigung Ihres Vermieters. Eine Vorlage für die Wohngeberbestätigung finden Sie online beim entsprechenden Einwohnermeldeamt. Unter Umständen kann auch eine Immatrikulationsbescheinigung erforderlich sein. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Meldebescheinigung, mit der Sie nun Ihre Aufenthaltserlaubnis beantragen können.

Einen Termin für die Anmeldung können Sie – in der Regel auch kurzfristig – online bei den zuständigen Bürgerämtern der Stadt Dresden vereinbaren.

Ausländerbehörde

Die Ausländerbehörde ist vorwiegend für die Durchführung des Ausländerrechts in Deutschland zuständig. Dazu gehören u.a. das Ausstellen von Aufenthaltsgenehmigungen, Ausweisungen bzw. Abschiebungen sowie das Erstellen von Reisepässen für Ausländer.

 

Wann müssen sich ausländische Studierende bei der Ausländerbehörde vorstellen?

Ausländische Studierende aus EU-Staaten benötigen weder ein Visum noch eine Aufenthaltserlaubnis für die Aufnahme eines Studiums in Deutschland. Studienbewerber und -bewerberinnen aus Nicht-EU-Staaten müssen sich hingegen unmittelbar nach ihrer Ankunft in Deutschland für die ausländerrechtliche Anmeldung und die Ausstellung der Aufenthaltsgenehmigung an die zuständige Ausländerbehörde Ihres Wohnsitzes wenden.

Studierende aus dem Nicht-EU-Ausland, die im Zuge eines Studiums länger als drei Monate in Deutschland verbleiben, benötigen neben einem Visum eine gültige Aufenthaltserlaubnis. Die Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken ist in der Regel auf maximal zwei Jahre befristet und muss jährlich verlängert werden. Bei der jährlichen Verlängerung ist zudem ein Finanzierungsnachweis zu erbringen, wobei der benötigte Geldbetrag tatsächlich zur Verfügung stehen muss. Weiterhin ist die Aufenthaltserlaubnis an das darin angegebene Studium gebunden, weshalb ein Wechsel des Studiengangs oder ein Studienabbruch zum Verlust des Aufenthaltsrechts führen kann. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums besteht für 18 Monate die Möglichkeit, eine passende Arbeitsstelle in Deutschland zu finden und für diese Zeit eine neue Aufenthaltserlaubnis zu beantragen.

Für die Beantragung der Aufenthaltsgenehmigung bei der Ausländerbehörde in Dresden benötigen Sie das vollständig ausgefüllte Antragsformular, Ihren Reisepass, ggf. mit Visum, ein biometrisches Lichtbild, die aktuelle Meldebescheinigung, Ihren Mietvertrag oder einen sonstigen Nachweis der Unterkunft, eine aktuelle Studienbescheinigung, Ihren Krankenversicherungs- sowie den Finanzierungsnachweis. Alle Informationen zur Terminvereinbarung bei der Ausländerbehörde in Dresden können Sie hier nachlesen.

Sie erreichen uns unter 0351 / 40 470 – 102

Sie haben Fragen? Melden Sie sich bei uns!